AG SPD 60plus im Unterbezirk Fürth • 7. Juli 2016

AG SPD 60plus im Unterbezirk Fürth wählt neuen Vorstand: Hermann Wagler folgt auf Dietrich Vogel

Von Hermann Wagler

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD Unterbezirk Fürth hat auf ihrer diesjährigen Konferenz einen neuen Vorstand gewählt. Da Dietrich Vogel nach acht Jahren nicht mehr zum Vorsitzenden kandidierte, wurde der Fürther Stadtrat Hermann Wagler mit großer Mehrheit sein Nachfolger. Stellvertretende Vorsitzende sind wie bisher Helga Pavlicek und Irmi Reutter sowie neu Christa Stuber. Schriftführer bleibt Hartmut Seiler. Neben den bisherigen Beisitzern Herbert Katzer, Marlis Möller und Horst Honeiser kommen Eberhard Ante, Erwin Dornhuber, Hans Haimerl, Dietrich Vogel und Elisabeth Vogel dazu. Kooptierte Mitglieder sind wie bisher die drei Kreisvorsitzenden Margot Gruber, Klaus Kerger und Alfons Kirchner.

Besonders begrüßt wurde der SPD Unterbezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Carsten Träger, der eine Zwischenbilanz zur Großen Koalition vortrug. Seine Ausführungen und die anschließende engagierte und durchaus auch kritische Diskussion streiften unter anderem den Mindestlohn, eine Verbesserung der Situation der Leiharbeiter, das Ringen um die Reform der Erbschaftssteuer sowie die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und USA. Er fordert eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung, die damit so zukunftsfähig wird, dass sie ein Leben in Würde erlaubt. Die private Vorsorge und eine von den Arbeitgebern bezahlte Betriebsrente müssen reformiert werden und sollen dabei Ergänzungen sein. Breiten Raum nahmen die positiven Ausführungen zur Einwanderung und Flüchtlingsproblematik ein. Dabei hob er besonders lobend das erste Integrationsgesetz auf Bundesebene hervor.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Dietrich Vogel auf die gesetzliche Altersversorgung ein. Das Generationenforum hat sich in einem Seminar und einer öffentliche Veranstaltung mit der parlamentarischen Staatssekretärin Anette Kramme eingehend mit einer zukunftssicheren gesetzlichen Altersversorgung befasst. Die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung durch die Einführung einer Erwerbstätigenversicherung ist bereits in Österreich mit Erfolg umgesetzt worden. Eine große Rentenreform mit der Bildung einer Erwerbstätigenversicherung für alle ist auch in Deutschland dringend erforderlich. Ein weiteres Thema war „Digitalisierung und Demographischer Wandel“, das auch weiterhin auf der Agenda bleibt. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Jusos im Generationenforum soll im Herbst weitergeführt werden.

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite