SPD-Fraktion im Fürther Stadtrat • 23. November 2017

Resolution zum S-Bahn-Verschwenk und zusätzliche Tilgungen – Stadtratssitzung bringt wichtige Weichenstellungen

Von Maurice Guglietta

Drei Millionen Euro zusätzlich will die Stadt Fürth im Jahr 2017 an Verbindlichkeiten abtragen. Das hat der Stadtrat heute in seiner Nachtragshaushaltssatzung auf den Weg gebracht. Somit steigt die Tilgung für das laufende Jahr auf insgesamt zehn Millionen Euro.

„Das ist ein Beschluss, der zeigt, dass wir weiterhin solide wirtschaften. Die gute Konjunktur nutzen wir gleichermaßen für zukunftsweisende Investitionen und für den Schuldenabbau. Die SPD-Fraktion bleibt damit ihrer Linie treu!“, betont der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Maurice Guglietta. Dies werde sich auch in den anstehenden Haushaltsberatungen zeigen, in der die Ratsfraktion vor allem im kulturellen und sozialen Bereich die Mittel erhöht - bei gleichzeitiger Schuldentilgung aus eigener Kraft.

Beim S-Bahn-Verschwenk macht nun die Stadt Fürth weiter Druck und hat in der Stadtratssitzung eine Resolution verabschiedet. Darin heißt es:
„Der Fürther Stadtrat appelliert an die Verkehrsminister des Freistaats Bayern und der Bundesrepublik Deutschland sich für die Realisierung eines neuen S-Bahn-Gleises im Rahmen der Bestandstrasse mit dem endgültigen Verzicht auf den Verschwenk einzusetzen.“

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung will damit aufs Tempo drücken: „Wir brauchen für unsere Pendlerinnen und Pendler endlich einen verdichteten S-Bahn-Takt. Das geht nur entlang der Bestandsstrecke. Das Bundesverwaltungsgericht ist der Fürther Argumentation vollumfänglich gefolgt. Und besonders erfreulich ist auch die Rückendeckung meiner Oberbürgermeisterkollegen aus dem Städtedreieck.“ Der SPD-Fraktionsvorsitzende Sepp Körbl fordert die CSU-Kollegen auf, Druck zu machen. „So wie es aussieht ist der örtliche CSU-Abgeordnete Christian Schmidt noch eine Weile geschäftsführender Verkehrsminister. Ich hoffe, dass er unser Anliegen ernst nimmt und weiter vorantreibt.“

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite