Südstadt-SPD • 5. Juni 2018

Fürther Stadtrat lehnt neuen Vorschlag zur Bebauung des Villengrundstücks an der Ecke Austraße/Flößaustraße ab – Entscheidung fällt vor Gericht!

Von Dr. Benedikt Döhla

Im Ringen um die Bebauung des Villengrundstücks in der Südstadt an der Ecke Austraße/Flößaustraße hat der Fürther Stadtrat ein klares Zeichen gesetzt: Ein überarbeiteter Bebauungsvorschlag, den die Stadtverwaltung nach Gesprächen mit dem Bauträger vorgelegt hatte, wurde einstimmig abgelehnt. Nach der Änderung des Bebauungsplans durch den Stadtrat im Jahr 2017 war – anstatt der ursprünglich geplanten drei Mehrfamilienhäuser – nur noch der Bau eines Gebäuderiegels im direkten Anschluss an die Gebäude in der Flößaustraße zulässig. Im vorgelegten Vorschlag war erneut ein weiteres Gebäude an der Austraße vorgesehen. Für die Südstadt-SPD ist die Entscheidung des Stadtrats nur konsequent: „Wir haben uns schon seit dem ersten Bekanntwerden der Pläne für eine möglichst eingeschränkte Bebauung und den Erhalt der prächtigen Bäume eingesetzt. Alles andere als die Ablehnung des neuen Vorschlags wäre ein Rückschritt gewesen!“ betont Dr. Benedikt Döhla, Vorsitzender der Südstadt-SPD. Nun muss die Angelegenheit vor Gericht entschieden werden. Die Südstadt-SPD hofft darauf, dass die wichtigen Belange des Natur- und Denkmalschutzes vor Gericht entsprechend berücksichtigt werden!

 

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite