SPD-Fraktion im Fürther Stadtrat • 3. Juli 2018

SPD-Stadtratsfraktion fordert umfassende Maßnahmen zum Bienenschutz

Von Maurice Guglietta

Von den in Bayern knapp 520 heimischen Wildbienenarten sind bereits 40 verschwunden. Insgesamt sind 64% gar in der Roten Liste der gefährdeten Tierarten Bayerns aufgeführt. Daher will die SPD-Stadtratsfraktion auch in der Stadt Fürth den aktiven Bienenschutz vorantreiben.

Die Gründe für das anhaltende Bienensterben sind zahlreich: Klimawandel, der kleiner werdende natürliche Lebensraum, Industrie, übermäßiger Pestizid- und Düngereinsatz oder der Ausstoß von Stickoxiden. Auf vieles hat die einzelne Kommune keinen Einfluss – doch in einigen Bereichen kann sie Vorreiter sein und den Schutz der Bienen vorantreiben. Genau das will die SPD-Stadtratsfraktion und fordert daher die Verwaltung in einem aktuellen Antrag auf, nicht nur über bereits laufende Bemühungen zu berichten, sondern auch mehr Flächen so zu gestalten, dass Bienen entsprechend ihrer Lebensbedingungen Brutplätze und ein entsprechendes Nahrungsangebot vorfinden können. Darüber hinaus soll ein Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, der auch veröffentlicht und zur Anwendung für jeden Bürger und jede Bürgerin empfohlen werden soll.

„Der Erhalt des Wildbienenbestandes ist für uns und unsere Natur essentiell. Hier kann auch die Kleeblattstadt etwas tun“, ist sich Maurice Guglietta, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, sicher. „In einem ersten Schritt wollen wir weiter dafür Sorge tragen, dass genügend Nistplätze und Futterpflanzen da sind. Aber: Auch jeder einzelne von uns kann seinen Beitrag leisten – im Garten, am Balkon oder am Fenster. Da hilft es schon, gewisse, 'bienenfreundliche' und pestizidfreie Pflanzen zu kaufen.“ Die Ratsfraktion möchte daher auch die Fürther Bevölkerung zum Mitmachen aktivieren und über die zahlreichen Möglichkeiten breiter informieren.

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite