SPD Kreisverband Fürth und SPD-Fraktion im Fürther Stadtrat • 2. November 2021

Stadtrat beschließt extralange Weihnachtsmärkte 2021

Die Fürther Weihnachtsmärkte sollen dieses Jahr stattfinden – und zwar extralang: schon am 19. November soll es auf der Fürther Freiheit losgehen. Das hat der Fürther Stadtrat auf seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch beschlossen. „Wir freuen uns, dass damit wieder ein Stück Normalität zurückkehrt, nachdem wir jetzt zweimal in Folge auf unsere wunderbare Kirchweih und letzte Jahr auch auf die Weihnachtsmärkte verzichten mussten“, erklärt der Fürther SPD-Vorsitzende und Stadtrat Matthias Dornhuber aus diesem Anlass. „Es kommt aber weiter darauf an, dass wir uns klug verhalten, mit den Impfungen weiter vorankommen und mit den Auffrischimpfungen durchstarten, damit angesichts der steigenden Fallzahlen wirklich alles so stattfinden kann, wie geplant.“

Das Rahmenkonzept der Bayerischen Staatsregierung sieht für Weihnachtsmärkte weder eine generelle 3G- und Maskenpflicht noch ein Ausschankverbot von Alkohol oder eine Umzäunung des Areals vor. „Daran orientieren wir uns auch in Fürth“, so Dornhuber. Die Stände bieten ihre Waren dieses Jahr von 10 bis 21 Uhr an, Ausschank- und Imbissbetriebe haben bis 21:30 Uhr geöffnet. Am Totensonntag sind die Weihnachtsmärkte geschlossen.

Um den Markt zu entzerren und die Zusammenballung von Menschen zu reduzieren, erstreckt sich der klassische Weihnachtsmarkt dieses Jahr auf die gesamte Freiheit. Der Mittelaltermarkt wiederum wandert deshalb komplett auf die kleine Freiheit auf der anderen Seite der Gustav-Schickedanz-Straße. Eine Bühne am Mittelaltermarkt wird es dieses Jahr aber nicht geben.

Während die beiden Weihnachtsmärkte auf der Freiheit vom 19. November bis zum 23. Dezember geöffnet haben, lädt der Altstadtweihnachtsmarkt am Waagplatz vom 3. bis zum 12. Dezember und bietet wieder ein abwechslungsreiches Musikangebot, traditionelles Handwerk und Kunstgewerbe.

„Unser Weihnachtsmarkt wurde 2018 nicht umsonst zum schönsten Weihnachtsmarkt Bayerns gewählt“, so Dornhuber abschließend. „Wir hoffen sehr, dass nichts mehr dazwischen kommt und wir dieses Jahr wieder alle gemeinsam wunderbare Tage auf der Freiheit und auf dem Waagplatz genießen können.“
   

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite