SPD Kreisverband Fürth und AG SPD 60 plus Fürth • 16. Mai 2022

Jahreshauptversammlung der AG SPD 60plus Fürth: Hans Anderer ist neuer Vorsitzender

Der Vorstand der AG SPD 60plus im Kreisverband Fürth-Stadt ist wieder vollständig: Am 14. Mai 2022 wurde Hans Anderer auf der Jahreshauptversammlung der AG zum neuen Vorsitzenden gewählt. Die weiteren Mitglieder des Vorstandes der AG 60 plus waren schon am 13. Oktober 2021 gewählt worden. Anderer ist 63 Jahr alt, gehört der SPD seit 1977 an, wohnt in der Fürther Südstadt und unterstützt den Seniorenrat der Stadt Fürth als ehrenamtlicher Helfer im Ausschuss Gesundheit, Ernährung, Bewegung und Verbraucherschutz. Der Fürther SPD-Vorsitzende Matthias Dornhuber gratulierte herzlich und zeigte sich hocherfreut: „In der AG 60plus ist ein enormer Schatz an Erfahrung, Kompetenz und Tatkraft versammelt“, so Dornhuber. „Es ist wunderbar, dass die Arbeitsgemeinschaft jetzt mit Hans Anderer wieder einen Vorsitzenden hat, der in der Partei und der Fürther Seniorenarbeit gut verankert ist und gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Anette Reichstein und seinem Stellvertreter Winfried Meyer-Schmidt wichtige Impulse in der SPD und darüberhinaus setzen wird.“

Zweiter Höhepunkt der Versammlung war das Gespräch mit dem Fürther SPD-Bundestagsabgeordneten Carsten Träger. Träger berichtete aus der vergangenen Sitzungswoche im Bundestag und diskutierte mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Frage „Energiegeld für Arbeitnehmer – und wo bleiben die Rentner?“. Auch wenn ca. die Hälfte aller einkommensschwachen hilfsbedürftigen Personen im Rentenalter sind und daher ausdrücklich begünstigt werden, bleiben viele Rentnerinnen und Rentner vom Energiegeld unberücksichtigt. Hier hofft Träger auf ein drittes Entlastungspaket, mit dem dann Gerechtigkeitslücken geschlossen werden können. Er empfahl unabhängig davon allen Menschen in Deutschland, das geplante 9 Euro Ticket in Anspruch zu nehmen, damit die Nutzung des ÖPNV gestärkt und dadurch ein Zeichen gesetzt wird.

Einig waren sich die Teilnehmer in der Zurückweisung der Kritik an der Ostpolitik der SPD unter Willy Brandt: Durch die damalige Politik ist Deutschland eine lange Friedenszeit beschert worden, die einen Krieg lange undenkbar gemacht hat.

Der SPD-Kreisvorsitzende Matthias Dornhuber berichtete in seinem Grußwort von der Eröffnung Frühlingsfests durch OB Dr. Thomas Jung und der gemeinsamen Radrundfahrt der SPD zum Stadtradeln. Er wies auch auf das Amtsjubiläum des Fürther Oberbürgermeisters hin, der seit 20 Jahren den Rathaussessel innehat. „Diese 20 Jahren waren außerordentlich gute Jahre für Fürth“, so Dornhuber. SPD und OB arbeiteten in Fürth Hand in Hand und auf Augenhöhe mit den Bürgerinnen und Bürgern – „das ist das erfolgreiche Fürther Modell“.

Abschließend sprach sich die Versammlung für weitere Verbesserungen im ÖPNV aus. So wünschte sie sich die Verlängerung des Zeitraums für ein kostenloses Ticket für Senioren, die ihren Führerschein abgeben. Sie beschloss zudem einen Antrag an die Stadtratsfraktion zu den „Ticketpreisen in Fürth“, mit dem ein günstigerer Tarif für „Wenigfahrer:innen“ angestrebt wird. Diese Verbesserung soll insbesondere älteren Menschen dienen, die auf den ÖPNV angewiesen sind und für die die nächsten Einkaufsmöglichkeiten oder Arztpraxen jenseits der Grenzen für die Kurzstrecke liegen.

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite