SPD Kreisverband Fürth und Arbeitsgemeinschaft SPDqueer Fürth • 16. Juni 2022

Jahreshauptversammlung der AG SPDqueer Fürth: Tobias Schmidt ist neuer Vorsitzender

Die Arbeitsgemeinschaft der SPDqueer Fürth hat gestrigen Mittwoch auf ihrer Jahreshauptversammlung die Weichen auf Zukunft gestellt: Bei der Nachwahl des Vorsitzenden, die durch den traurigen Tod des bisherigen Vorsitzenden der AG, Willi Kreß, nötig geworden war, wurde Tobias Schmidt einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der Vorstand wird durch zwei Stellvertreter komplettiert: Julian Pecher und den ebenfalls neu gewählten Christopher Schmidt. „Ich freue mich sehr, dass das neue Team die engagierte Arbeit für Akzeptanz und Vielfalt in unserer Partei und unserer wunderbaren Kleeblattstadt mit viel Energie und frischen Ideen fortsetzen wird“, gratulierte der Fürther SPD-Vorsitzende Matthias Dornhuber.

In der Rückschau auf ein schwieriges Jahr 2021/22 machte Tobias Schmidt deutlich, welche Potenziale die AG für die Zukunft hat. So will sich die AG zukünftig enger mit Vereinen vernetzen. Aus diesem Grund nahm die AG im vergangenen November nach vielen Jahren wieder an der Sammlung der AIDS-Hilfe zum Welt-AIDS-Tag in der Fürther Innenstadt teil und plant auch weitere Projekte mit der gemeinnützigen Organisation. Auch mit Fliederlich e.V. aus Nürnberg, die seit Jahren durch die Stadt Fürth gefördert werden, soll es Kooperationen geben, zum Beispiel bei der Homophobie-Prävention an Fürther Schulen.

Wichtig ist dem neuen Vorstand die Arbeit mit dem im November verabschiedeten Grundsatzprogramm. „Durch den Tod von Willi Kreß waren wir in den letzten Monaten in einer kleinen Schockstarre. Wir haben uns zwar zu Stammtischen getroffen, die politische Arbeit zuletzt aber ruhen lassen“, so Schmidt. „Der erste Punkt unseres Grundsatzprogramms, nämlich dass sich Stadt und Verwaltung zu einer weltoffenen, queerfreundlichen und bunten Stadt bekennen, wurde schon erfüllt, ohne dass wir überhaupt Arbeit investieren musste – das zeigt, dass dieses wichtige Thema bereits in hohen politischen Positionen angekommen ist, aber auch, was möglich ist, wenn wir für unsere Rechte einstehen und diese einfordern.“

Zu Veranstaltungen der SPDqueer sind grundsätzlich alle Mitglieder der Fürther SPD eingeladen, egal welche sexuelle Identität oder Präferenz sie haben. Dieser Grundsatz wollen die Mitglieder durch gemeinsame Veranstaltungen, Stammtische und Ausflüge mit anderen Arbeitsgruppen und -kreisen in Zukunft intensivieren.

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite