Carsten Träger MdB • 21. Februar 2014

Carsten Träger: "Mehr Nachhaltigkeit bedeutet mehr soziale Gerechtigkeit"

Von Matthias Dornhuber

Seit vergangenem September ist der frühere Fürther Stadtrat Carsten Träger Abgeordneter des Deutschen Bundestags. Am 20. Februar hielt er seine erste Rede im Hohen Haus - zur Einsetzung des parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Der 40-jährige Familienvater hat die Nachhaltigkeit zu seinem zentralen Thema gemacht: Er ist nicht nur umweltpolitischer Sprecher der Bayerischen Landesgruppe und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutuz, Bau und Reaktorensicherheit sowie im Sportausschuss, sondern auch Sprecher der SPD im neu eingesetzten Beirat.

Träger hält Nachhaltigkeit für das entscheidende Kriterium guter Politik. Allerdings sei inzwischen ein beinahe inflationärer Gebrauch des Begriffs festzustellen, dem man deshalb wieder "Trennschärfe" geben müsse. In der öffentlichen Wahrnehmung steht meist die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie im Vordergrund, doch ein zeitgemäßer Nachhaltigkeitsbegriff müsse den Fokus hin zum sozialen Aspekt verschieben. "Nachhaltigkeit", so Träger, "kann es nur geben, wenn die Bereiche Soziales, Umwelt sowie wirtschaftliche Interessen gleichermaßen berücksichtigt werden."

Aufgabe des neuen Beirates werde es sein, keine abgehobene Diskussion zu führen, die bloß auf Gutverdiener abzielen, die im Biomarkt einkaufen können oder Hybridautos fahren. "Ich möchte, dass wir uns fragen: Wer sind die Leidtragenden von nicht nachhaltiger Politik?", erklärt Träger seinen Ansatz. Es sind die Menschen, die an einer stark befahrenen Straße wohnen, weil die Mieten dort billiger sind, die aber unter Abgasbelastung und Lärm leiden müssen. Es sind jene Menschen, die keine Bioprodukte kaufen, und zwar nicht, weil sie es nicht wollen - sondern weil sie es nicht können, da diese Produkte ein bisschen teurer sind. "Mehr Nachhaltigkeit", so Träger, "bedeutet mehr soziale Gerechtigkeit, und mehr soziale Gerechtigkeit bedeutet mehr Nachhaltigkeit."

Der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung hat siebzehn Mitglieder, fünf davon entsendet die SPD-Fraktion. Er begleitet die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung parlamentarisch und bewertet dabei unter anderem die Nachhaltigkeitsprüfungen der Bundesregierung im Gesetzgebungsverfahren und gibt gutachtliche Stellungnahmen in die federführenden Ausschüsse bei allen Beratungen im Bundestag, die die nachhaltige Entwicklung betreffen.


Bild & Video: Deutscher Bundestag.

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite