SPD Kreisverband Fürth und SPD-Fraktion im Fürther Stadtrat • 10. Juni 2021

Kinderspielplatz Zedernstraße wird generalsaniert

„In unserem Wahlprogramm haben wir versprochen, dass wir weiter kontinuierlich die Spielplätze in unserer schönen Stadt und den Vororten sanieren und dort, wo kindgerechte Spielplätze fehlen, die Lücken zu schließen“, erklärt der Fürther SPD-Vorsitzende und Stadtrat Matthias Dornhuber anlässlich der Projektgenehmigung für die Generalsanierung des Spielplatzes in der Vacher Zedernstraße in der gestrigen Sitzung des Bauausschusses. „Für eine gesunde psychische und physische Entwicklung benötigen Kinder Freiflächen zum Spielen, Bewegen und Austoben, um Freunschaften zu schließen und Sozialverhalten zu erlernen – gerade jetzt nach der schwierigen Zeit des Lockdowns. Die SPD hat das Wohl unserer Kinder immer im Blick, deshalb investieren wir hier 175.000 €.“ Auch die Vacher SPD-Stadträtin Heike Giering ist erfreut: „Der Spielplatz Zedernstraße ist ein zentraler Bewegungsraum für die Kleinsten bei uns in Vach. Wir freuen uns auf die Sanierung und die tolle neue Gestaltung!“

Derzeit ist der Spielplatz mit drei Spielgeräten und des dazugehörigen Fallschutzbereichs sowie einem Sandspielbereich ausgestattet. Die Spielgeräte sind überwiegend verbraucht und können auf Dauer nicht mehr weiter betrieben werden. Der Entwurf für die Sanierung sieht nun vor, unterschiedliche Spielbereiche zu schaffen, die sich an einem neuen Weg im Innern anordnen. Zu den Bereichen gehören ein Seilparcours, ein Kombinationsspielgerät,  ein Bodentrampolin, eine  Vogelnestschaukel, ein Sandspielbereich und ein U3-Spielbereich mit Spielhäusern und Spielskulpturen. Die Spielgeräteauswahl erfolgte in Abstimmung mit der benachbarten Grundschule abgestimmt, da die Schule den öffentlichen Spielplatz während der Pausen und in der Ganztagsbetreuung nutzt. Die drei mächtigen Großbäume bleiben erhalten und werden während der Baumaßnahme mit Baumschutzzäunen extra abgesichert. Abgrabungen in ihrem Kronentraufbereich erfolgen nur geringfügig und in Handarbeit.

Der Spielplatz wird neben den obligatorischen Sitzbänken zusätzlich mit einer Bank-Tisch-Garnitur ausgestattet. Zusätzlich entstehen eine Reihe von „informellen“ Sitzmöglichkeiten wie Sitzsteine, Sitzstämme und eine „Lümmelbank“. Um möglichst große Barrierefreiheit zu gewährleisten wird die Fläche wird wie bisher auch keine Stufen oder Treppenanlagen aufweisen, an keiner Stelle beträgt das Gefälle mehr als 6%. Die Wege- und Fallschutzflächen werden mit Pflasterzeilen eingefasst, die sehbehinderten Menschen eine Orien-tierung ermöglichen. Zusätzlich wird auf kontrastreiche Oberflächen geachtet.

Zurück nach oben Zurück zur vorherigen Seite